Bildung ist ein Schlüssel für eine gerechtere Welt. Wer Wissen hat, wer lesen, schreiben und rechnen kann, wer sich informieren kann, ist weniger auf andere angewiesen, weniger anfällig für Ausbeutung und kann Gelegenheiten nutzen, sich selbst aus der Armut zu befreien.
– UN Milleniumskampagne in Deutschland  

Sierra Leone. Keine Bildung. Hunger.

Sechs Millionen Einwohner, etwa so groß wie Bayern, Landesprachen englisch und diverse ethnische Sprachen. Moslems und Christen leben friedlich miteinander. 70% der Bevölkerung haben weniger als 1€ am Tag zum Leben. Zwei Drittel der sehr jungen Bevölkerung sind arbeitslos, ebenso viele Analphabeten. Schwerer Bürgerkrieg von 1991 bis 2002 mit fatalen Folgen für Bevölkerung und Wirtschaft. Bildungssystem desolat: Außer Primarschulen kaum Angebote. Gesundheitssystem katastrophal: Ein Arzt für 200.000 Menschen, kaum Krankenhäuser. Malaria, Aids, Cholera und seit 2014 Ebola beeinträchtigen den Alltag der Menschen massiv.

Projektgebiet. Warum Bonthe?

Wir haben Sierra Leone ausgewählt, weil es nicht nur eines der ärmsten Länder dieser Welt, sondern auch ein von der internationalen Entwicklungshilfe vernachlässigtes Land ist. Internationale Hilfszahlungen liegen immer noch deutlich unter dem von den Vereinten Nationen angesetzten Zielwert von 0,7% des Bruttonationaleinkommens (BNE) bis 2015. Deutschland liegt aktuell bei 0,4%. Über die Social Business Stiftung haben wir Projektpartner in Sierra Leone gefunden. Denn uns war nach eingehender Recherche klar, dass Entwicklungsprojekte nur mit der Einbindung der Bevölkerung und der lokalen Strukturen vor Ort Erfolg haben können und durch die Gründung einer Nichtregierungsorganisation (NGO). Von 2011 bis zur Eröffnung 2013 arbeiteten wir zusammen mit einem Entwicklungsökonom und einer Juristin aus Sierra Leone an dem Entwicklungshilfeprojekt Bonthe Youth Resource Center.  Gemeinsam haben wir die NGO Bonthe Youth Resource Center (BYRC) gegründet, die vom Entwicklungsministerium in Sierra Leone als zertifizierte NGO anerkannt wurde. Dies bedeutet u.a., dass Ausbildungsabsolventen zu staatlichen Prüfungen zugelassen werden.

Seit August 2014 unterstützt die seit 1986 dort tätige NGO Green Scenery als Partner vor Ort das Bonthe Youth Resorce Center. Das Managementboard von Green Scenery setzt sich aus Personen mit jahrelanger Erfahrung in der Leitung von Human Rights Watch, Amnesty International und Plan International zusammen. Der Geschäftsführer kommt passenderweise aus Bonthe. Diese Partnerschaft ermöglicht es, das Bonthe Youth Resource Center nicht nur zu stabilisieren, sondern auch visionär weiterzuentwickeln. Mithilfe von Green Scenery konnte die Position des Centermanagers mit Brima Briston Garrick im November 2015 neu besetzt werden.

In Sierra Leone liegt auf der dem Festland vorgelagerten Insel Sherbro ein idyllischer Ort mit bestechend schöner tropischer Landschaft: Bonthe. Warum Bonthe? Die Hälfte der 10.000 Einwohner Bonthes ist zwischen 15 und 35 Jahre alt. Den am Bürgerkrieg beteiligten jungen Menschen wurde nicht nur körperlicher, sondern auch schwerer psychischer Schaden zugefügt. Der Ort ist von der internationalen und deutschen Entwicklungszusammenarbeit unberücksichtigt, weil durch die Insellage bedingte lange und schwierige Transportwege hohe Transportkosten verursachen.  

Vision. Zukunftschancen.

Gemeinsam mit den Dorfältesten und den jungen Menschen entstand aus einer Vision für Bonthe ein Projekt mit Zukunftschancen. Das Bonthe Youth Resource Center.
Durch ein dreistufiges Ausbildungsprogramm: 

  1. Alphabetisierung
  2. Ausbildung
  3. Vermittlung sozialer Kompetenzen

werden wir in den folgenden zehn Jahren bis zu 3000 Menschen in Bonthe erreichen. Aus den größtenteils frustrierten, verzweifelten und traumatisierten Jugendlichen sollen sich stabile und selbstbewusste Persönlichkeiten entwickeln, die ihr Leben in die Hand nehmen.
Um ein Wiederaufblühen der regionalen Wirtschaft in Bonthe realisieren zu können, benötigen die jungen Menschen neben der fachlichen Ausbildung Know-how zur Betriebsgründung um sich später – auch in kleinen Gruppen – eine Existenz aufbauen zu können. Davon profitieren alle Einwohner in Bonthe. In Zusammenarbeit mit der Social Business Stiftung werden an Absolventen des Centers Mikrokredite zur Gründung einer beruflichen Existenz vergeben. Unser Angebot wird auch Menschen vom Festland auf die Insel holen und für eine Belebung des örtlichen Handels sorgen.